Jugendzentren

Die vier Jugendzentren
Die vier Jugendzentren

Um die Jugendlichen auch in ihrer Freizeit beschäftigen zu können, wurde 2001 ein Jugendzentrum mit drei Gruppenräumen, einem Spielhof und einem Fußballplatz gebaut.
2004 wurde ein weiteres Jugendzentrum vom Lionsclub Neuwied-Andernach finanziert, das sich über 4 km entfernt vom 1. Jugendzentrum befindet. Fünf Frauen und ein junger, gehbehinderter Mann, die alle die Oberstufe mit Erfolg absolviert haben, betreuen die Kinder während ihrer schulfreien Zeit am Vor- bzw. Nachmittag.

Folgende Möglichkeiten werden angeboten:

  • Hausaufgabenbetreuung, Lesen und Nacherzählen
  • Video-Lehrfilme zur Weiterbildung und relig. Unterweisung
  • Schreibmaschinenschreiben und Arbeiten mit dem Computer
  • Sticken, Stricken, Häkeln, Weben von Fußmatten und Nähen
  • Backen, Kochen sowie Basteln und Malen
  • Unterhaltungsspiele und verschiedene Sportarten
  • Musizieren (Singen und Instrumentalunterricht [Flöte, Gitarre, Violine, Schlagzeug, Klavier und Keyboard]
  • Tanzen und Theaterspielen
  • Mülltrennung und -Verwertung
  • Seminare zur Berufsfindung, -beratung, Weiterbildung und Lebensbewältigung

Die KoBra-Jugendzentren veranstalten Bingos, beteiligen sich bei Festen mit Imbiss-Ständen, sammeln und verkaufen gebrauchte Kleider, Schuhe, Schmuck u.ä., um ein wenig zum Unterhalt beizutragen zur Berufsfindung, Berufsberatung und Lebensbewältigung.

Informationen zur Jugendförderung

Berufsberatungskurs

Computerraum in einem der Jugendzentren
Computerraum in einem der Jugendzentren

Ziel des Kurses ist es, Jugendliche zwischen 14 und 24 Jahren über die Berufsweld aufzuklären.

Durchführung:

  • 32 Vorträge, die von Professoren, Lehrern, Studenten, Industrie-Fachkräften sowie Psychologen und Sozialarbeitern unentgeltlich gehalten werden.
  • 4 Ausflüge als außerschulische Veranstaltungen mit Praktikum in Firmen, an der staatl. Universität und bei dem städtischen Berufsausbildungszentrum SESC.
  • 80 Jugendliche haben 2011 den Kurs besucht. Eine Reihe von Jugendlichen fanden bereits eine feste Anstellung. Selbst die staatl. „Banco do Brasil“ stellt bevorzugt die von KoBra betreuten Jugendlichen ein.

Vorträge über

  • die Wichtigkeit einer Ausbildung
  • das Programm zur Jugendausbildung
  • Motivation, zu einem besseren Leben zu gelangen
  • den Umgang mit Geld
  • das Schreiben eines Lebenslaufes
  • die Arbeitswelt im allgemeinen
  • die Motivation zur Arbeit und am Arbeitsplatz
  • die Konfliktbewältigung im Beruf
  • vorausschauendes, initiatives Handeln im Arbeitsfeld
  • Marketing (Produktvermarktung) und Planung
  • Management (Unternehmensführung)
  • die Veränderungen in der Adoleszenz: Anatomie, Physiologie und Gesellschaft
  • Drogenprävention
  • Abbau von Vorurteilen, z. B. bzgl. der Sprachgewandtheit anderer
  • die Wichtigkeit eines solidarischen Handelns
  • Staatsbürgerschaft und Politik im Laufe der Zeit
  • Aufklärung von spez. Gesetzen
  • Ethik und Menschenrechte
  • Rassismus und Fragen zum Rassismus in Brasilien
  • die Frau in der Gesellschaft (zeitgeschichtlich)
  • die Struktur einer staatl. Universität
  • den Erhalt eines Uni-Stipendiums
  • den richtigen Umgang mit „You Tube“ und den Medien
  • Mülltrennung und Umweltwoche

Partner:

  • Öffentliches Arbeitsministerium, das den Kurs mit 6.481,50 Reais (d.s. 2.820 €) förderte (u.a. für Imbiss).
  • Genossenschaft 'SICOOB" (Sistema de Cooperativas de Crédito do Brasil - System der Kreditvereine Brasiliens) - Renommierte Firmen und Banken.